Montag, 26. Dezember 2011

Ein Razorback kriegt Farbe ab - Teil 2

Was jetzt noch folgt sind Kleinigkeiten. Der Waffenturm, die Dachluken, ein paar kleine Schrammen hier und da und der Zierrat.
Das fertige Ergebnis sehr ihr hier.

Samstag, 24. Dezember 2011

Tötliches Team

Weil ich gerade so fleißig bin, hier eine kleine Augenweide in Form meiner beiden Lieblinge. 
Bjørn the Fell-Handed (links) und Ahriman Eisschwinge (rechts) geben sich die Ehre.

Freitag, 23. Dezember 2011

Ein Razorback kriegt Farbe ab - Teil 1


Wir starten mit einem schwarz grundierten Modell.
Einfach Spraydose drauf und ab dafür!
Anschließend bekommt das ganze Modell einen Anstrich in der Grundfarbe. Die fleckigen Stellen bekommen wie ihr später seht eine andere Farbe. Die Ketten werden von der Bemalung natürlich ausgespart, ebenso verzichte ich auf Bemalung des Innenraums und des Fahrzeugbodens. Hier geht es um schnellen Erfolg, schließlich habe ich eine Wette am Hals!


Nun kümmern wir uns um ein bisschen Farbe. Die Space Wolves benutzen rote und gelbe Ehrenabzeichen und Schulterpanzer, um ihren Rang innerhalb des Rudels zu kennzeichnen. Daher sind diese Farben ideal, um sie auf dem Razorback zu benutzen. Schwarze Tusche entlang der Ränder schafft den Effekt von festgesetztem Dreck in den Ritzen der Kriegsmaschine. Schließlich steht nicht auf jedem Schlachtfeld eine Autowaschanlage zur Verfügung.


Nun kommt eine kleine Spezialität von mir. Da ich für freehands einfach nicht die Geduld aufbringe, bediene ich mich für das Aufbringen von Wolf-Symbolen eines Tricks. Ich male mir das gewünschte Symbol auf ein Blatt Papier, schneide es vorsichtig aus, klebe es mit Klebeband auf die gewünschte Stelle und decke den Rest des Panzers mit Papierresten ab. Nun kommt wieder die Spraydose zum Einsatz.
Einmal kurz draufgehalten und wie gewohnt ein paar Minuten trocknen lassen.
Das Papier anschließend einfach ablösen und das Ergebnis bestaunen. Anschließend kann man mit dem Detailpinsel und schwarzer Farbe die letzten Macken nachbessern.



 Jetzt wird es schmutzig. Die von mir bemalten bases stellen einen erdigen Untergrund dar, bei dem die Marines ihre Rüstungen nach der Schlacht sicherlich in die Waschmaschine stecken müssen. Dem entsprechend sehen auch die Fahrzeuge der Krieger aus. Der gesamte untere Teil des Fahrzeugs wird mit Calthan Brown, Tellarn Flesh und letztlich mit Undercoat Black bebürstet, bis er vor Dreck steht. Danach wird mit einem leicht feuchten Pinsel drüber gestrichen, um aus Erde Matsch werden zu lassen. Eine ebensolche Behandlung bekommen auch die Panzerketten und ein Großteil der Heckklappe (schließlich fällt sie beim Ein- und Ausladen der Marines zu Boden).


In Teil 2 seht ihr wie es weiter geht.
Stay tuned!

Aspekt in Aspik

Der erste von Asuryans Jägern verlässt das Fließband. Bei genauerem Hinsehen, erkennt man hier und da noch ein paar Macken, aber wir wollen mal nicht päpstlicher sein, als der Papst.

  • Was haltet ihr von der "Lackierung"?

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Finecast - Es geht weiter

So, ich habe die beiden Finecast Modelle denn mal aus ihren Verpackungen geholt und zusammen gebaut. Damit ihr auch was davon habt, habe ich ein paar Fotos geschossen, die ihr gleich auch sehen dürft.

Also erstmal vorweg: Ich bin begeistert von den Modellen. Die Details sind echt extrem sauber und vor allem verdammt zahlreich. Der Herr Coteaz ist noch relativ harmlos, aber der Draigo hat echt satt Details. Die Qualität der Modelle hat absolut gestimmt. Bei dem Vogel von Coteaz ist mir aufgefallen, dass es ein paar dieser Luftlöcher vorhanden waren. Aber die waren so klein, dass die sicherlich durch die Grundierung verstopft wurden. Ansonsten gab es nix zu bemängeln.
Die beiden Kollegen noch in der Verpackung
Coteaz noch im Rahmen...

Allgemein lässt sich das Resin super sauber verarbeiten. Die Reste von den Gussrahmen bekommt man ohne jeden Aufwand ab und die papierartigen Reste springen auch quasi von selber von den Figuren. Also wenn man nicht gerade einen dieser "Fehlpressungen" erwischt, von denen so viele schreiben, dann ist das echt eine feine Sache. Bin wirklich begeistert.



... und in einem Stück

Draigos  Einzelteile vor dem Entgraten

Draigo komplett
Bei Draigo ist das Schild noch gesteckt und er ist noch nicht auf die Base geklebt. Ich wollte es mir bei Malen nicht schwerer machen, als es eh schon wird. Coteaz ist schon komplett geklebt, weil der nicht so viele "verstecke" Ecken hat, wo ich mit artistischen Verrenkungen ran muss.

Freu mich schon, wenn ich die Kerle irgendwann fertig habe und sie in voller Pracht über das Feld wandern.


Der Imperator beschützt!

Weltenschiff Schnappi ist gelandet

Ich bin verrückt!
Ich geb es zu. Zu viel Geld hab ich auch und dazu noch einen Kameraden, der es versteht mich weich zu kochen. Nachdem Jens sich die Imperiale Armee zugelegt hat und mal eben ein Kill-Team aus dem Ärmel schüttelt, muss ich natürlich nachziehen.
Da ich schon seit meinem Start in das Hobby mit den Eldar liebäugel, fiel die Antwort auf die Frage "Was für eine Armee, wenn irgendwann mal eine neue?" ziemlich leicht. Gut, das irgendwann kam ziemlich früh und da hab ich mal eben meine eigenen 200 Punkte aufgefahren.
Sie sind noch nicht alle zusammengebaut, aber das ist bis zu den Matches am 29. sicher erledigt.
Mögen die Runen mir gewogen sein...

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Farbschema

Heute mal das Farbschema mit den beiden neugekauften Farbe getestet bzw. überhaupt erstmal überlegt.

Bin recht zufrieden damit, aber ist noch ausbaufähig. Aber für den ersten Wurf ganz okay.


Der Imperator beschützt!

Dienstag, 20. Dezember 2011

Kill Team fertig


So, mich hat doch der Bauwahn gepackt und ich habe meine Soldaten fertig gemacht. Und da das noch nicht genug ist, habe ich noch schnell eine Chimäre dazu geholt und zusammen gebaut.

Die ganze Truppe zusammen


Mein Veteranen Squad


Das Waffenteam mit Laserkanone

Ich würde hier nun auch die Liste anführen, aber die muss noch ein paar Tage unter Verschluss gehalten werden. Aber wer genau hinschaut, kann in etwa abschätzen, was des Weges kommt - Stichwort: WYSIWYG.


Der Imperator beschützt!

Es ist getan...

... die ersten Imperialen Truppen sind angekommen. Habe zu meinem Geburtstag am Wochenende nun ein catachanisches Waffenteam und einen Trupp Cadianische Stoßtruppen bekommen. Damit kann man im jeden Fall gut loslegen.

Direkt den 1. guten Mann habe ich auch umgebaut. Anstatt dem Flammenwerfer hat er einen Melter bekommen. Aber mit relativ wenig Aufwand konnte er mit diesem ausgerüstet werden.

Der 2. Soldat erhielt eine normale Taschenlampe... ähm... Lasergewehr und dazu noch einen Satz Granaten an den Gürtel.

Wenn ich noch Zeit und Lust finde, dann versuche die noch bis zum 30.12. inklusive einer Chimäre fertig zu bekommen. Dann habe ich ein ganz nettes "Kill Team" zusammen, welches ich einsetzen könnte.

Hier das noch recht unspektakuläre Resultat des 1. Baueinsatzes (klicken für große Ansicht):


Heute Abend werde ich mich wohl an den 1. Finecast Bausatz machen und den Inquisitor Coteaz oder Hochmeister Draigo (beide für meine Grey Knights) anfangen. Aber bei Draigo werde ich sicherlich noch nicht alles zusammen bauen, damit ich den Mann auch anständig bemalen kann. Dazu werde ich dann aber ausführlich hier berichten. Also was den Zustand der Modelle angeht, wie ich Gußfehler (sofern vorhanden) ausgebessert habe, ... usw.


Der Imperator beschützt!

Freitag, 16. Dezember 2011

Bjørn the Fell-Handed - WIP Fortsetzung

Wie bereits im September angekündigt, habe ich mich an den Bau eines Ehrwürdigen Cybots begeben.

Eure Geduld wird belohnt. Der arme Kerl hat lange im einsamen Eck gehaust, bis ich just gestern an ihm weiter gearbeitet habe. Das ist zu 90% fertig. Vielleicht gibt es noch ein paar Kleinigkeiten zu ergänzen, aber bis auf die Base, ist der Knabe voll kampfbereit.

Der Fuhrpark wird erweitert

*Hust*
Man könnte meinen, ich sei irgendwo verschüttet gewesen. Ich habe seit... wann eigentlich? nichts mehr gepostet, was aber daran liegt, dass ich bei all meinem Getue nie eine Kamera zur Hand habe und hinterher denke "Joa, einfach ein Foto vom Ergebnis reinstellen ist irgendwie öde..."
Auch wenn ich (die Vergangenheit zeigt es) ein Profi darin bin meine WIP-Beiträge nie fort zu führen (das werde ich, versprochen), fange ich für euch noch mal mit etwas von vorne an. Ich bin gestern in den GamesWorkshop meines Vertrauens gestiefelt und habe mir fahrbare Verstärkung geholt. Wer will schon zu Fuß über das Schlachtfeld marschieren?

Ich präsentiere:


Begleitet mich bei der Fertigstellung der zwei Babies! Sie könnten aus gegebenem Anlass vielleicht schon vor Silvester fertig sein.

Mein Nemesis Ritter

Nach vielen, vielen Stunden ist es nun doch vollbracht: Mein Nemesis Ritter ist (fürs erste) fertig.

Fürs erste? Ja. Bislang bin ich in der Lage meine Modelle "bunt zu machen". Also ich bin mit den Resultaten recht zufrieden, aber da geht bei weitem noch mehr. Akzentuieren, Weathering, ... sind Stichworte, die mir zwar was sagen, aber die Techniken dahinter beherrsche ich null. Daher ist das hier nur der erste Fertigstellungsgrad, damit ich ihn ohne Scham aufs Spielfeld bringen kann. Wenn ich dann weitere Techniken beherrsche, werden diese sicherlich auch bald zum Einsatz kommen. Aber nun erstmal zu dem was ich schon habe...

Hier mal eine Front- und Rückansicht von dem Schätzchen. (Klicken für große Ansicht)


Ausgerüstet habe ich ihn mit der "vollen Packung":
Das Nemesis-Langschwert ist natürlich eine Psiwaffe (keine Rüstungswürfe, kann aktiviert werden für "Instant Death"), aber bietet dazu noch Wiederholung von allen Treffer- und Verwundungswürfen. Im Nahkampf also ein unschöner Gegner.

Am gleichen Arm trägt er einen schweren Erlöser-Flammenwerfer. Zum einen hat das Teil ein gutes Profil und kann leicht gepanzerte Truppen in Windeseile zu Barbecue machen. Zum anderen kann man die Schablone aber innerhalb von 12" positionieren. Er schießt also nicht nur von Lauf aus, sondern kann einen Schwall Promethium auch über leicht entfernte Gegner ergießen. Gegen Space Wolves Wölfe hat das schon mal ganz gute Verluste gebracht, aber auch gegen andere Feinde ist das Ding immer gut.

Am anderen Arm trägt er dann noch den schweren Psibolter. Der Lauf von dem Teil sollte schon jedem nicht-Panzer-Feind Respekt einflößen. Mit Stärke 7 und DS 4 keine überragende Waffe... aber es hat eine 5" Schablone und Rüstungsbrechend. Also verschwinden auch schnelle ganze Squads unter der Schablone und tauchen nur in Teilen wieder auf.

Alles in allem ist das also durchaus ein unangenehmer Zeitgenosse, da er auch über ein schlagkräftiges Profil verfügt. Mit über 200 Punkten aber auch in der Ausrüstung nicht gerade günstig.

Interessant ist noch die Option auf ein Sprungmodul. Damit bewegt er sich a) wie eine Sprungtruppe und b) kann er, genau wie die Abfangtrupps, einmal im Spiel einen 30" Sprung machen. Kostet zwar auch 75 Punkte, aber bringt für den Ritter neue taktische Einsatzmöglichkeiten und sollte den Gegner auch etwas nervös stimmen. Die meisten Völker wollen den sicherlich nicht spontan zwischen sich stehen haben.


Der Imperator beschützt!

Freitag, 9. Dezember 2011

Ein erster Ansatz für die Imperiale Armee

Nachdem ich den Codex nun einige Tage studieren konnte, habe ich langsam ein Gefühl für die Jungs entwickelt. Daraus entstand auch eine vorläufige Shoppingliste und ein erster Wurf für eine 1.500 Punkte Armeeliste.


***************  1 HQ  ***************
Kommandotrupp der Kompanie, Kompaniekommandeur, 1 x Boltpistole, 1 x Energiewaffe, 4 x Veteran mit Plasmawerfer
+ Chimäre, Multilaser, Schwerer Bolter  -> 55 Pkt.
 - - - > 177 Punkte
Juckeln lustig durch die Gegend und schießen mit dem Plasmawerfern um sich

***************  1 Elite  ***************
Psioniker-Kampftrupp
6 Sanktionierte Psioniker, Aufseher
 - - - > 80 Punkte
Moralwert auf 2 senken kann immer mal eine lustige Sache sein

***************  2 Standard  ***************
Infanteriezug
   + Kommandotrupp des Zuges, Zugkommandeur, 1 x Boltpistole, 1 x Energiewaffe, 4 x Soldat mit Plasmawerfer  -> 102 Pkt.
Juckeln lustig durch die Gegend und schießen mit dem Plasmawerfern um sich
   + Infanterietrupp, Soldat mit Melter, Upgrade zum Sergeant, Energiewaffe, Boltpistole, Kommissar, Energiewaffe
      + Chimäre, Multilaser, Schwerer Bolter  -> 55 Pkt.  -> 172 Pkt.
Juckeln lustig durch die Gegend 
   + Infanterietrupp, Soldat mit Melter, Upgrade zum Sergeant, Energiewaffe, Boltpistole  -> 72 Pkt.
   + Infanterietrupp, Soldat mit Melter, Upgrade zum Sergeant, Energiewaffe  -> 70 Pkt.
   + Unterstützungstrupp, 3 x Maschinenkanonen Team  -> 75 Pkt.
Infanterie und leichte Fahrzeuge bekämpfen
   + Unterstützungstrupp, 3 x Raketenwerfer Team  -> 90 Pkt.
Fahrzeuge und Gegnermassen vernichten
 - - - > 581 Punkte

Veteranentrupp, 3 x Veteran mit Melter, Veteranensergeant, 1 x Boltpistole, 1 x Energiewaffe
 - - - > 112 Punkte
2. Standard-Auswahl. Bekommen evtl. auch die Chimäre des Infanterietrupps, damit die Spezialwaffen mobiler sind

***************  1 Sturm  ***************
2 Sturm-Sentinels, 2 x Laserkanone
 - - - > 140 Punkte
Sind in der Streitmacht drin und bieten eine agile Sturmoption

***************  2 Unterstützung  ***************
Leman-Russ-Schwadron
   + Leman Russ Kampfpanzer, Laserkanone  -> 165 Pkt.
 - - - > 165 Punkte
Panzer und schwere Infanterie jagen

Leman-Russ-Schwadron
   + Leman Russ Exekutor, Laserkanone, Paar Plasmakanonen  -> 245 Pkt.
 - - - > 245 Punkte
Schwere Infanterie jagen mit den fünf Plasmaschablonen

Gesamtpunkte Imperiale Armee: 1500

Die vorläufige Shoppingliste wäre:
  • Zwei Streitmacht Boxen der Cadianer (Kommandotrupp, zwei Infanterietrupps, zwei Sentinels, drei Waffenteams pro Box)
  • Zwei Chimären
  • Zwei Leman Russ (ein normaler und ein Belagerer)
Dazu kämen noch die Psioniker und ein Kommissar. Und vermutlich ein ganzer Sack an Spezialwaffen, weil mir die Spezialwaffen-Typen von Games Workshop etwas teuer sind. Cool finde ich auch den Höllenhund und seine beiden Varianten. 

Aber eins nach dem anderen... erstmal ein, zwei, zehn Spiele zum Testen der Imperiale Armee spielen und dann schauen, wie es so weiter läuft. Aber so habe ich schon eine Marschrichtung für die Armee und ein Ziel. Mehr als 1.500 Punkte werde ich zunächst nicht brauchen und das sind erstmal mehr als genug Modelle, die ich bemalen muss.

Was sagt ihr zu der Liste? Verbesserungspotential?


Der Imperator beschützt!

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Wohin geht die Reise?


Da ich meine "Grey Knights" nun bald nahezu fertig habe, habe ich mir die letzten Tage etwas stärke Gedanken über mein nächstes Projekt gemacht. Da ich weiß, wie brennend es euch interessiert, lasse ich euch hier mal einen meinen Gedanken und auch dem (vorläufigen) Ergebnis teilhaben.

Zur Auswahl standen im Grunde vier Richtungen:
  • "Grey Knights" weiter ausbauen
  • "Space Marines" weiter ausbauen
  • "Chaos" beginnen
  • "Imperiale Armee" beginnen

Die "Grey Knights" gefallen mir extrem gut. Die Modelle sind sehr detailliert und mit der Bemalung komme ich gut klar. Spielerisch komme ich ebenso gut mit denen klar und habe auch schon ein paar Spiele mit ihnen gewonnen. Aber ich habe inzwischen schon bald 1.500 - 2.000 Punkten auf dem Feld, daher würde es nur noch um "Einzelanschaffungen" als alternative Optionen für die Armeelisten gehen. Also Razorbacks, Gefolge des Inquisitors, … Das reizt mich dann wiederum nicht so, da wir selten mit so vielen Punkten spielen, dass ich mich da wirklich in den Listen austoben kann.

Die "Space Marines" sind im Moment irgendwie "tot" bei mir. Also die Modelle, die ich so habe, sind im wesentlichen aus Black Reach… also fürchterlich langweilig anzusehen und zu bemalen. Und da es sich dabei um die Standard-Auswahlen handelt, will ich damit irgendwie nicht anfangen. Und groß investieren will ich da gerade auch nicht. Kommt vielleicht wieder, aber im Moment ist da Flaute. Möglich wäre sonst noch ein Codexwechsel, aber da reizt mich auch nix, außer das die "Blood Angels" im Online Codex zusammenklicken interessant wirken

"Chaos" reizt mich schon lange. Da kann man geile Umbauten erzeugen und auch in der Bemalung kann man coole Dinge machen. Aber es spricht a) dagegen, dass zwei Kollegen schon "Chaos" Armeen spielen und b) ich jetzt nicht der super Maler / Bastler bin, dass ich da das wirkliche Potential rausholen kann. Zusätzlich gilt der Codex aktuell noch als schwach. Sicherlich kann man in einem normalen Spiel mit Freunden auch damit gewinnen, aber irgendwie ist das doch eine Hemmschwelle mit dem was ich so lese. Vielleicht wenn kommendes Jahr der neue Codex kommt, ist das eine Überlegung wert.

Als letztes ist dann noch die "Imperiale Armee" zusammen. Ein Riesen Pluspunkt ist der Fakt, dass es mal etwas ganz anderes für mich wäre: Anstatt die super Elite "Space Marines" oder "Grey Knights" ins Feld zu führen, würde ich mal eine Massenarmee aufstellen. Aber gleichzeitig habe ich, im Gegensatz zu z.B. den "Orks", auch Zugang zu anständigen Waffen und auch Truppen die noch brauchbar treffen. Und die richtig coolen Panzer (Leman Russ, Todeswolf, Baneblade (für Apokalypse)) sind ebenso verfügbar. Negative Punkte sind aber die große Menge an Modellen, die bemalt werden müssten. Und vor allem die vielen Panzer. Und es ist (einigermaßen) teuer, die "Imperiale Armee" anzufangen. Mit ca. 400 € bekommt man "nur" ca. 1.500 Punkte auf das Feld.

Wie ihr seht, ist die Entscheidung keine leichte.

Schlussendlich habe ich mich dann diese Woche für den Codex "Imperiale Armee" entschieden und muss sagen, dass der Reiz deutlich gestiegen ist. Die taktischen Optionen sind, denke ich, sehr mannigfaltig und die Panzer machen wirklich Lust auf die nächste Schlacht. Daher werde ich nun mal ein paar Runden mit meinen "Space Marines" und "Grey Knights" als Proxies spielen. Wenn ich mich dann wirklich dafür entscheide, dann werde ich mit im OC ein paar Listen überlegen und schauen, was ich als Kern brauche. Der wird dann angeschafft, bemalt und ins Feld geführt. Der Rest kommt dann Stück für Stück dazu.


Der Imperator beschützt!

Dienstag, 29. November 2011

Schlechter Journalismus

Aus dem großartigen Blog Faeit212 gibt es heute nicht so schönes zu berichten, aber lest es selber:

http://natfka.blogspot.com/2011/11/warhammer-40k-in-news.html

Ich habe versucht auch eine eMail an die Dame zu schreiben, aber die Adresse ist nicht mehr korrekt. Natfka will die korrekte noch Online stellen.

In jedem Fall ist das ein unfassbarer Bericht und zeugt (mal wieder) von dem oft reißerischen und schnellen Journalismus, der oft nur Dinge sucht, die verurteilt werden können. Ich hoffe, das man die Zeitung zu einer Reaktion und Richtigstellung bewegen kann. Nur weil die das nicht verstehen oder sich nicht ausreichend damit befasst haben, sollte die Autorin nicht solche Dinge vom Stapel lassen dürfen.


Der Imperator beschützt!

Sonntag, 20. November 2011

750 Punkte - Grey Knights vs. Dark Eldar


Am Wochenende habe ich meine Grey Knights mal gegen einen anderen Feind geführt. Die Dark Eldar haben einen ihrer Sklaven-Raubzüge gestartet und meine Ritter waren zur Stelle um das ganze aufzuhalten.

Missionsziel: Vernichtung
Aufstellung: Speerspitze

Meine Armee:
Inqui mit Servorüstung, E-Schwert, Psigasgranaten, Strahlungsgranaten
5 Puris mit 2 Psiboltern und 3 Psihellebarden
Razorback mit sync schwerer Bolter, Psi-Munui
5 Terminatoren mit Psibolter, Hammer und 4 Hellebarden
5 Grey Knights mit Psibolter
Cybot mit zwei sync. Maschinenkanonen, Psi-Muni

Die Dark Eldar bestanden in etwa aus
Archon mit Schattenfeld, Geisterharnisch, Energiewaffe
9 Hagashin mit Hegatrix (E-Waffe)
9 Hagashin
5 Kabalenkrieger
2 Schattenbarken (gefüllt mit Hagashin)
1 Viper (gefüllt mit Kabalenkriegern)
1 Schattenjäger

In den ersten drei Runden habe die Ritter absolut dominiert. Die Dark Eldar haben zwar durchaus auch schlecht gewürfelt, aber ich hatte keine Verluste zu beklagen und hatte nahe zu alle Fahrzeuge vom Himmel geholt. Ein Trupp Hagashin ist beim Absturz der Barke quasi ausgelöscht worden und wurde danach im Kreuzfeuer hingerichtet. Der Archon hatte nur einen kurzen Flug mit seinen Hagashin, da seine Barke in meinem 1. Zug direkt gefallen ist. 

Ab Runde vier wendete sich das Blatt jedoch etwas. Meine Terminatoren waren mutig in die Nähe der feindlichen Linie geschockt um hier den Kampf zum Gegner zu tragen. Das brachte sie jedoch auch unbedachterweise in die Nahkampfreichweite der Hagashin mit Archon. Nach einem harten Handgemenge sind diese auch gefallen. Mutig hatten sich die Purificatoren noch in den Nahkampf geworfen um ihren Brüdern bei zu stehen. Jedoch erwiesen sich die Hagashin dank des 4+ Retters im Nahkampf als extrem schwer zu knacken. Sogar der Inquisitor ist am Ende gefallen. 

Dummerweise waren die Dark Eldar am Zug und konnten dann auch noch den Angriffstrupp in den Nahkampf verwickeln. Das Blatt schien sich endzeitlich zu wenden. Der Justicar hat sich jedoch mutig mit aktiver Psi-Waffe auf den Archon gestürzt und ihm das Leben geraubt. 

Am Ende des siebten Zuges standen noch zwei Hagashin im Nahkampf gegen den letzten Grey Knight auf dem Feld. Der Razorback und der Cybot waren noch unbeschädigt.

Ergebnis
7 Killpoints für die Grey Knights
3 Killpoints für die Dark Eldar

Alles in allem eine extrem coole und abwechslungsreiche Schlacht. Was ich als Lehre mitnehmen kann? Kein Nahkampf mit Archon und Hagashin anzetteln. Auch wenn die Grey Knights echt stark im Nahkampf sind, macht der 4+ Retter der Hagashin echt jede Bemühung zu Nichte. Also einfach hinten eingraben und die Typen zusammen schießen. Ansonsten hat der Cybot mit seiner Maschinenkanone wirklich seine Aufgabe grandios erfüllt. Ich mag den Jungen einfach!


Der Imperator beschützt!

Mittwoch, 9. November 2011

Frisch aus der Lackiererei

So, frisch aus der Lackiererei sind nun wieder ein paar Grey Knights gekommen. Der Justicar meinen Angriffstrupps in der Mitte nebst einem seiner Jungs - der rechte Grey Knights mit dem Schwert. Links steht der freundliche Purificator mit einer Psi-Hellebarde. Sämtliche Modelle sind natürlich in beiden Truppvarianten einsetzbar.

Hier steht ebenso der Justicar wieder in der Mitte, aber dieses Mal der Anführer der Purificatoren. Links und recht neben ihm sind zwei seiner Brüder. Alle drei bewaffnet mit Psi-Hellebarden und Sturmboltern.

Hier noch zwei letzte Modelle. Links haben wir einen Grey Knight mit Nemesis Dämonenhammer. Er ist ein "Auswechselspieler, falls ich auf Panzerjagd gehen will. Recht ist einer meiner Psibolter-Schützen. Meine absolute Lieblingswaffe bei jeglichem Grey Knight Trupp. Die anderen haben noch keine Farbe abbekommen.

Hier und da fehlen noch ein paar Akzente und die Sturmbolter müssen noch angebohrt werden. Sonst sind sie fürs erste fertig. Solange bis ich vielleicht was neues an Effekte beherrsche und etwas übermale.


Der Imperator beschützt!

Montag, 7. November 2011

Draigo & Crowe

... oder zwei andere Ansätze für Grey Knight Listen.

Bei den Grey Knights gibt es zwei Elite Einheiten, die wirklich herausragend sind. Die Purificatoren, über die Jungs habe ich schon was geschrieben, die wirklich gut austeilen können. Eingekleidet sind sie "nur" in Servorüstungen und tragen die üblichen Waffen (Sturmbolter, Nemesis Psiwaffen, Psibolter) mit sich rum.

Auf der anderen Hand hat man die Paladine. Terminatoren mit zwei Lebenspunkten, jeder kann meisterhafte Waffen führen und die Psikraft von den Jungs ist auch nicht zu verachten. Aber jeder kostet auch ohne extra Ausrüstung schlanke 65 Punkte. Also für eine kleinere Schlacht keine gute Auswahl, da man zu viele Punkte in eine Einheit bindet.

Nun gibt es aber, für kleinere Spiele sehr interessant, die Option "Kastellan Crowe" als BCM ins Feld zu führen. Der Typ ist an sich nicht wirklich  prall. Als Schneschall der Purificatoren hat er normale Ausrüstung (Servorüstung, Sturmbolter, ...) und ein ganz nettes Profil. 150 Punkte sind auch nicht zu teuer. Aaaaaaber... er trägt ein besonderes Schwert, eine Dämonenwaffe. Und jeder Gegner der ihn angreift erhält "rasender Angriff". Also man hat eine HQ, die so ganz nett ist, aber den Gegner aufpowert, wenn er angreift. Klingt ja erstmal nach einer klassischen Codex-Leiche. Aaaaaber... er macht Puris zu einer Standard-Auswahl. Da die Puris ziemlich gut sind und nicht soooo viel teurer als ein normaler GK Trupp, ist das echt ziemlich gut. So kann man auch bei geringen Punkten eine etwas andere Art von Liste aufbauen.

Einen anderen Ansatz bei hohen Punktkosten (also mindestens 1.500 oder mehr) bietet "Hochmeister Kaldor Draigo". Der Typ ist einfach nur hart. Wirklich hart. 4 LP, ewiger Krieger, 2+ RW, 3++ ReW, S und W 5, ... Meisterhafter Stratege (kann Einheiten Scouts verleihen, Punktend machen), Psionischer Bund, ... der kann einfach alles. Aber gut, dafür kostet der Mann auch 275 Punkte. Hier wird schon klar, wieso man viele Punkte braucht, um den Mann zu spielen. Bei weniger Punkten ist es einfach ein großes Risiko ihn zu spielen. Aber als netten Bonus macht er Paladine zur Standardauswahl. Also bei den vielen Punkten kann man also durchaus ein paar Palas als Standard aufstellen und "Meisterhafter Stratege" für andere Squads nutzen. Aber ein voller 10er Trupp Palas verschluckt auch gerne mal an die 800 Punkte. Mit Draigo sind das dann schon schnell 1.100 Punkte für 11 Modelle. Dafür ist das aber auch ein übler Todesstern, der seines gleichen sucht.

Was ihr damit macht, sei euch überlassen, aber ich finde die Ansätze gut. Neben den normalen Listen mit Termis / Angriffstrupps als Standardauswahl gepaart mit "einer" Eliteeinheit, kann man so auch mal eine reine Puri-Liste aufstellen. Traurig ist in dem Fall nur die relativ bescheidene HQ Auswahl. Die Pala-Sturm Liste kann sicherlich geil sein, aber dafür muss man im Minimum 1.500 Punkte zur Auswahl haben, noch besser sogar 2.000 Punkte, damit man das Konzept sinnig umsetzen kann. Nur für einen Trupp Palas lohnt sich die teure HQ dann nicht, da man einen Eliteslot für die Palas über haben kann.


Der Imperator beschützt!

Montag, 31. Oktober 2011

Ein paar Gedanken zu den Grey Knights


Bislang habe ich die Grey Knights nur gegen zwei Gegner ins Feld geführt. Space Wolves und Orks. Also im Normalfall stimme ich meine Liste etwas auf den Gegner ab. Aber gehen wir hier mal von einem etwas generischen Ansatz aus.

Die Führung (HQ)
Als erstes braucht man laut dem Standard Armeeorganisationsplan eine HQ Einheit. Je nach Punktelimit gibt es hier für mich erstmal zwei Optionen. Bis in etwa 750 / 1000 Punkte würde ich einen Inquisitor wählen. Selbst vollständig ausgerüstet schlucken die Jungs kaum mehr als 100 Punkte und können dafür auch noch ganz brauchbar austeilen. Je nachdem welchen Inquisitor man wählt, bekommt man Zugang zu sehr interessanten Ausrüstungen. Psigasgranaten sind extrem cool, weil die es schaffen können, dass eine gegnerische Einheit sich im Nahkampf selber bekämpft oder gar nicht zuschlägt. Aber es ist auch möglich einen Inquisitor in eine Terminatorrüstung zu stecken und gut ist. Das liegt alles dann wieder rum am Punktelimit und daran, in welcher Einheit der Inquisitor eingesetzt wird.  Bislang kam er als Terminator in einem Terminatoren Squad zum Einsatz. Ausgerüstet mit Hammer und Psibolter konnte er brauchbar mitmischen. Nur die S3 (bzw. S6 mit Hammer) eignet sich kaum zum Panzer knacken. Da muss schon Hammerhand gewirkt werden.
Inquisitor des Ordo Malleus
Terminatorrüstung, Psibolter, Nemesis-Dämonenhammer
 - - - > 80 Punkte
 Wenn die magische Grenze von rund 1000 Punkten überschritten wird, würde ich durchaus über den Scriptor nachdenken. Er hat ein gutes Space Marine HQ Profil, Terminatorrüstung, Psiwaffe, ... das übliche eben was eine gute Grey Knight HQ Auswahl ausmacht. Aber er kann aus einem großen Topf von Psikräften schöpfen und damit viele Situationen auf dem Schlachtfeld beherrschen. Deckungswürfe verbessern, Truppen an seine Seite teleportieren, Gegner mit starken Angriffszaubern bekämpfen, ... wiederum liegt es hier daran, wie der Scriptor eingesetzt werden soll. Wenn er direkt an die Front geshockt wird, braucht er andere Kräfte, als wenn er frei herumläuft und einer Einheit angeschlossen ist.
Scriptor
Sturmbolter, Meisterhafte Nemesis-Psihellebarde, Gedankenschnell, Zuflucht, Warpriss
 - - - > 175 Punkte
Sollten mal wirklich viele Punkte zur Verfügung stehen (1500+), würde ich sogar über einen Großmeister nachdenken. Dieser bietet ein noch besseres Profil als der Scriptor, ist aber auch logischerweise teurer. Aber er macht dies auch durch andere gute Supportfähigkeiten wett. So kann er Einheiten punktend machen oder Einheiten die Scout Fähigkeit verleihen. Beides für einen Grey Knight Spieler sehr wichtig. In jedem Fall muss er dicht an den Gegner gelangen, da die meisten Waffen nur 24“ Reichweite haben, oder hat, aufgrund der relativ wenigen Modelle, ein Problem mehrere Missionsziele zu halten. Wenn also noch nicht-Standardauswahlen zu punktenden Einheiten werden, bringt dies ziemliche Entspannung.
Großmeister der Grey Knights
Sturmbolter, Nemesis-Psihellebarde, Psigasgranaten
 - - - > 195 Punkte
Die Basis (Standard)
Um den Armeeorganisationsplan zu erfüllen müssen bekanntermaßen noch zwei Standardeinheiten aufgestellt werden. Verführerisch sind immer die Terminatoren, da diese viel Power auf das Schlachtfeld bringen und als Standardeinheit auch Missionsziele halten können. Doch sind diese relativ teurer. Meist wähle ich eine Kombination aus 5 Terminatoren und einem 10er Trupp Grey Knights in Servorüstungen. Ausgerüstet werden die Trupps in den meisten Fällen mit den guten Psiboltern. Diese können sowohl als Sturmwaffe benutzt werden oder auch stationär mit doppelt so vielen Schuss. Außerdem bieten sie eine hohe Stärke, mittleren Durchschlag gepaart mit Rüstungsbrechend. Eine andere Option ist der Erlöserflammenwerfer, aber diese würde bei den meisten Schlachten vielleicht ein, zwei Schüsse abgeben können. Wenn dann würde er in einem Terminatorsquad Sinn machen, da die Terminatoren normalerweise in die Offensive gehen. Aber mit dem Psibolter haben sie, dank Waffenexperte, immer die vollen vier Schuss. Wenn es also nicht gerade gegen Orks / Massenarmeen geht, würde ich immer den Psibolter vorziehen.

Ein Beispiel mit zwei 5er Trupps:
Terminatortrupp
5 Terminatoren, 3 x Nemesis-Psihellebarde, 1 x Nemesis-Dämonenhammer, 3 x Sturmbolter, 1 x Psibolter
+ Upgrade zum Justicar, Nemesis-Psihellebarde, Sturmbolter  -> 0 Pkt.
 - - - > 225 Punkte

Angriffstrupp
5 Grey Knights, 3 x Nemesis-Psischwert, 3 x Sturmbolter, 1 x Psibolter
+ Upgrade zum Justicar, Nemesis-Psischwert, Sturmbolter  -> 0 Pkt.
 - - - > 110 Punkte
Und jetzt?
Mit den HQ und Standardauswahlen sind, wie man sehen kann, schnell 400 bis 500 Punkte aufgebraucht. Da wir meist kaum mehr als 1000 Punkte spielen, sind das gut und gerne schon 50% meiner verfügbaren Punkte. Was definitiv noch fehlt sind zwei Sachen:

Zum einen ist dies irgendeine gepanzerte Einheit. Immer gut ist ein Razorback, der ein paar Einheiten nach vorne kutschiert. Gekauft habe ich mir auch noch einen Stormraven. Getestet habe ich ihn noch nicht, rechne mir aber durchaus einen Effekt von ihm aus. Aber dazu habe ich bereits was geschrieben. Ebenso ist ein sogenannter „DakkaDakka“ Bot extrem effektiv. Es handelt sich damit um einen Cybot mit zwei synchronisierten Maschinenkanonen und Psiaktiver Munition. 48“ Zoll Reichweite, vier Schüsse mit Wiederholungswürfen beim Treffen und Stärke 8. Gut, mit DS4 ist die Maschinenkanone nicht die beste, aber es reicht auch gerne mal um einen Orkboss (Widerstand 4) sofort auszuschalten. Gut geeignet ist er auch, um z.B. mal eine Dark Eldar Schattenbarke vom Himmel zu holen, bevor diese überhaupt großartig Boden gut gemacht hat.

Das zweite was noch auf dem Feld fehlt, ist eine meiner Elite Einheiten. Die Paladine sind extrem coole und harte Kämpfer. Jeder von ihnen kostet schlanke 65 Punkte (so teuer sind die meisten HQs von anderen Völkern kaum) und hat eine Vielzahl von Waffenoptionen. Aber aufgrund der hohen Kosten kann man diese bei so kleinen Schlachten kaum sinnvoll aufs Feld bringen.
Paladin-Trupp
5 Paladine, 1 x Nemesis-Psihellebarde, 1 x Meisterhaftes Nemesis-Psischwert, 2 x Meisterhafte Nemesis-Psihellebarde, 1 x Meisterhafter Nemesis-Dämonenhammer, 3 x Sturmbolter, 2 x Meisterhafter Psibbolter
 - - - > 345 Punkte
Wie man sieht, kann man einen 5er Trupp mit guter Ausrüstung (aber noch ohne Apothecarius) nicht gerade günstig aufstellen. Dafür hat jeder der Jungs auch 2 LP, das Profil eines Space Marine Captains und alles was man an Ausrüstung braucht.

Die von mir vorgezogene Variante sind die Purificatoren. Diese haben das normale Space Marine Veteranten Profil, gute Ausrüstung und sind noch halbwegs erschwinglich. Aber sie haben ein paar besondere Boni:
  • Furchtlos
  • Eine geniale Psikraft, die im Nahkampf ganze Horden von schlecht gepanzerten Truppen dahinraffen kann
  •  Zugang zu vier Psiboltern, bei voller Truppstärke
Purificator-Trupp
10 Purificatoren, 3 x Nemesis-Psihellebarde, 2 x Nemesis-Dämonenhammer, 5 x Sturmbolter, 4 x Psibolter
+ Upgrade zum Ritter der Flamme, Meisterhafte Nemesis-Psihellebarde, Sturmbolter  -> 7 Pkt.
 - - - > 303 Punkte
Wie man sieht, sind diese etwas günstiger als ein Trupp Paladine und bringen auch mächtig Power auf das Schlachtfeld. Mit einem angeschossen Inquisitor in Servorüstung mit Psigasgranaten sicherlich eine Bedrohung für fast jeden Feind. So ein Trupp werde ich mir vermutlich noch aufstellen und dann sicherlich mal mit meinem Stormraven auf Rundreise schicken. Da verspreche ich mir einiges von. Den Scriptor könnte man ebenfalls noch in den Trupp aufstellen (anstelle des Inquisitors), jedoch nimmt man sich dann die Option auf Vorstürmen im Nahkampf. Gewinnt dafür aber einige gute Psikräfte. Kommt sicherlich auch mal zum Einsatz.

Einige ganz coole Optionen gibt es noch in meiner Liste an Auswahlen.

Der Nemesis Ritter ist einfach ein cooles Modell, hat gute Profilwerte und eine starke Ausrüstung. Aber mit der Bewaffnung kostet er auch über 200 Punkte und wird daher auch nur bei größeren Spielen mal den Weg auf das Schlachtfeld finden.

Die Pugatoren, quasi die Devastoren der Grey Knights, wären eine Auswahl um mehr Feuerkraft auf das Spielfeld zu bringen. Aber im Grunde unterscheiden sie sich nur durch die Psikraft von den normalen Grey Knight Trupps. Und sie können vier schwere Waffen mit sich tragen. Bei größeren Schlachten sicherlich eine Option, jedoch kommen sie bei so geringen Punktzahlen nicht zum Einsatz.

Die Abfangtrupps sind die Sturmtruppen der Grey Knights und tragen ein Teleportationsmodul auf dem Rücken. Damit bewegen sie sich wie normale Sprungtruppen können jedoch ein Mal im Spiel einen 30“ Warpsprung machen. Sicherlich ebenfalls eine gute Auswahl bei vielen Punkten, aber mit den Purificatoren, zwei Standards und der HQ sind die Punkte schon schnell voll. Dazu noch die Unterstützungsfahrzeuge und es ist kaum noch Platz für so eine Auswahl. Aber in einem Tag Team würde ich über diese Jungs mal nachdenken. Sie sind auf jeden Fall für einen Überraschungsangriff mit dem 30“ Sprung wie gemacht und können sicherlich so manchen kalt erwischen oder ihn zu einem eher defensiveren Stil zwingen, damit ihm die nicht in den Rücken fallen.

Was ich noch neu entdeckt habe, aber noch nicht im Spiel ausprobieren konnte, ist das Gefolge des Inquisitors. Zum einen kann man hier relativ nahkampfstarke Trupps zusammen bauen und zum anderen auch eine kleine Ballerburg. Für den Nahkampf sind die Arco-Flagellanten ganz brauchbar. Todeskultassassinen und Kreuzritter können das abrunden. Ein entsprechend ausgerüsteter Inquisitor bringt dann noch spezialisiertes Equipment mit.

Ein einfaches Beispiel:
***************  1 HQ  ***************
Inquisitor des Ordo Malleus, 1 x Kombi-Flammenwerfer, 1 x Dämonenklinge, Servo-Rüstung
 - - - > 58 Punkte

***************  kein Elite  ***************
Gefolge des Inquisitors
+ 3 Arco-Flagellanten  -> 45 Pkt.
+ 3 Kreuzritter  -> 45 Pkt.
+ 3 Todeskult-Assassinen  -> 45 Pkt.
 - - - > 135 Punkte
Viel interessanter finde ich aber den Fernkampf. Auch hier kann man für relativ wenig Punkte schon etwas brauchbares aufstellen. Vor alem können hier die Jokaero ihre Fähigkeiten voll entfalten. Zwei Stück sind eine gute Anzahl und bringen schon gute Waffenverbesserungen mit sich. Dazu können noch drei Servitoren ausgewählt werden, die ebenfalls mit schweren Waffen ausgestattet werden. Dazu kommen noch die billigen Krieger Akolyten um eventuelle Wunden zu schlucken. Damit die Servitoren nicht unter ihrer Lobotomie leiden, sollte ein Inquisitor angeschlossen werden. Gegen Völker mit vielen Psionikern bietet sich hier das Psiokular an, ansonsten reicht auch ein Inquisitor ohne besondere Ausrüstung.

Ein Beispiel:
***************  1 HQ  ***************
Inquisitor des Ordo Hereticus
 - - - > 25 Punkte

***************  kein Elite  ***************
Gefolge des Inquisitors
+ 3 Inquisitions-Servitoren, 2 x Schwerer Bolter, 1 x Multimelter  -> 30 Pkt.
+ 2 Jokaero-Waffenschmiede  -> 70 Pkt.
+ 5 Krieger-Akolythen, 5 x Bolter, 5 x Armaplastrüstung  -> 25 Pkt.
 - - - > 125 Punkte
Ggf. könnte noch ein Transportpanzer bereitgestellt werden, aber so bringen es die Modelle schon auf brauchbare Feuerkraft und sollten vom Gegner beachtet werden. Du Jakaero können die Waffen z.B. 12“ Reichweite gewinnen oder andere, nette Verbesserungen erhalten.

Die letzte, echt coole Auswahl sind die Assassinen. Hier wird einem für im Grunde jede Situation was geboten. Vindicare kann bei z.B. Space Marines als Gegner echt ein enormer Gewinn sein, da er gezielt z.B. schwere Waffen oder Sergeant erlegen kann. Der Callidus kann schnell mal einen kleinen Trupp Gegner zerlegen, da er im Moment seines Auftauchens zunächst ein paar Treffer auf dem Trupp landet und danach noch mit seinem Neuralschredder zuschlagen kann. Der Evesor ist einfach eine Nahkampfmaschine und der Culexus kann, gut positioniert, harten Beschuss mit seinem Animus Speculum auf die Gegner regnen lassen. Ich besitze persönlich derzeit nur einen Vindicare und aufgrund der relativ kleinen Schlachten kommt er selten zum Einsatz.

Sollte man einen gewagten, aggressiven Stil wählen und auch Truppen als Schocktruppen aufstellen, sollte man in jedem Fall auch ein paar Servoschädel einpacken. Nahezu jede HQ Auswahl kann günstig ein paar Schädel dazu kaufen. So fährt man ein geringeres Risiko bei der Landung. Ebenso kann man damit Scouts / Infiltratoren des Gegners blocken. Kennt man seinen Gegner und weiß, dass er das nutz, kann das ein gutes Gegenkonzept sein.

Bei den Waffenauswahlen für die Trupps bin ich ein großer Fan der Psihellebarden und der Psibolter. Die Hellebarden bringen den Grey Knights +2 Initiative. Damit kommt der gemeine Grey Knight auf Initiative 6 und schlägt vor den meisten Feinden zu. Dies macht aber sicherlich bei Orks oder Necrons eher weniger Sinn, da diese im Normalfall eh nach den Grey Knights zuschlagen. Hier könnte man die Punkte anders investieren. Den Psibolter wähle ich, da er a) gleichzeitig Sturm und schwere Waffe ist und b) ein gutes Waffenprofil (24“ 7 4 Sturm 2, Schwer 4) besitzt. Die Terminatoren (dank Waffenexperte) können damit also einen guten Feuersturm loslassen und die normalen Grey Knights in Servos können beim Vorsturm trotzdem damit schießen. Der Psipulsar bietet zwar viele Schüsse, aber hat keinen Durchschlag. Und der Schütze muss, sofern er kein Terminator ist, stationär bleiben. Der Erlöser Flammenwerfer ist noch etwas stärker als ein normaler Flammenwerfer, kommt aber mit Glück nur direkt vor einem Nahkampf zum Einsatz. Der Psibolter kann nahezu das ganze Spiel Gegner beschießen.

Freu mich über ein paar Kommentare zu meinen Ideen. Gibt bestimmt noch was zu verbessern, aber das ist bisher so mein Stil für eine Grey Knight Armee. Ein paar Gedanken habe ich natürlich noch im Hinterkopf, aber ich muss ja nicht gleich alles hier preisgeben.


Der Imperator beschützt!

Samstag, 29. Oktober 2011

Watching paint dry...

Um nicht ganz von der Bildfläche zu verschwinden (ich war in letzter Zeit etwas faul, was das Posten angeht) habe ich ein paar Bilder für euch. Meine Terminatoren, zumindest die bemalten, stellen sich hübsch in eine Reihe und zeigen ihr Antlitz.
Meine Space Wolves unterscheiden sich in der Farbgebung etwas von der Vorlage von Gamesworkshop, besonders die Terminatoren. Graublau mit Gelb? Ich will keine Kinderschwimmreifen bemalen, sondern verstaubte Krieger, die durch Dreck und Blut marschieren und sich auf ihrem Kreuzzug der Zerstörung keine Zeit für Rüstungspolitur lassen.


Diese Wolfsgardisten lassen keinen Grashalm auf dem anderen. Mit Wolfsklauenpaaren ausgerüstet wiederholen sie wahlweise Treffer- oder Verwundungswürfe!



Der Runenpriester in Terminatorrüstung ist das Beste, was der Codex zu bieten hat. Ein Chaoslord und ein Furioso Cybot haben für dieses Modell ihre edelsten Teile gelassen.

Montag, 24. Oktober 2011

Fly on the wings of love...

... oder so ähnlich. Heute habe ich mich, nach ein paar Tagen Überlegung, entschieden einen Stormraven für meine Grey Knights zu zulegen.

Wieso? Dazu gab es mehrere Motivatoren:

  • Basti hat sich einen fiesen Land Raider gekauft. Der ist rund um mit einer 14er Panzerung ausgestattet und führt zwei synchronisierte Laserkanonen. Abgesehen davon hat er noch so nette Regeln wie "Sturmpanzer" und "Macht des Maschinengeistes"
  • Ich brauche eh ein gutes Transportfahrzeug um meine Mannen nah an die feindlichen Linien zu bringen
  • Der Stormraven ist sowohl mit einer 12er Panzerung mittelgut geschützt
  • Er führt diverse Waffen mit sich, die auch ebenso gegen gute Optionen ausgetauscht werden können
  • ... usw. ...
Nun habe ich den schönen Flieger zuhause und schon relativ weit zusammen gebaut. Einige Dinge gingen noch nicht, da ich z.B. den Piloten in seiner Kanzel oder den Innenraum bemalen will.

Ausgestattet habe ich ihn mit einem synchronisierten Multimelter und mit einer synchronisierten Sturmkanone. Offen habe ich noch die Hurricane Boltersysteme, die ich verbauen könnte. Ebenso sind noch vier Geistschlag Raketen an Bord. Damit kann man sehr gut Psioniker ausschalten und auch in leicht gepanzerten Gegnergruppen noch ein paar Verluste provozieren.

Als Sonderregeln bringt er auch gute Sachen mit. Melterwaffen bekommen keinen extra W6 für den Panzerungsdurchschlag, es ist ein Sturmfahrzeug (Aussteigende Truppen können noch in den Nahkampf gehen) und besitzt auch einen machtvollen Maschinengeist (eine Waffe mehr abfeuern als regulär möglich und diese darf auf ein anderen Ziel schießen). Dazu kann ich damit entweder 6 Modelle in Termi-Rüstung, 6 Grey Knights mit Sprungmodulen oder 12 Modelle mit normalen Servorüstungen transportieren. Aber da das für Grey Knights nicht genug ist, kann ein Cybot noch als Zusatz transportiert werden. Es wäre also durchaus möglich einen vollen Purificatoren Trupp mit angeschlossenem Inquisitor und einen Cybot an die Front zu fliegen.

Ich hoffe ich bekomme ihn soweit vorbereitet, dass ich ihn zeitnah gegen Basti ins Feld führen kann und schauen kann, wie gut er ist. Bilder werden dann auch folgen, wenn die Bemalung dran ist.


Der Imperator beschützt!

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Fürs erste fertig

So dele, da ich krank geschrieben bin, hatte ich mal wieder Zeit etwas zu pinseln. Habe mir einen Grey Knight vorgenommen und in zwei Etappen komplett angemalt. Hat ca. 3,5 Stunden verschlungen (die haben echt verflucht viele Details), 10 Farben kamen zum Einsatz (die werde ich nun nicht auflisten) und eine Tusche. Dazu noch etwas Modellgras und Modellsand auf die Base.

Hier die Fotos vom Resultat (mehr bekomme ich leider mit meiner iPhone-Kamera nicht hin):



Dienstag, 18. Oktober 2011

Wieso habe ich so Probleme mit den Orks?

Mit der Frage habe ich mich heute mal etwas befasst. Wieso ist es für mich, quasi egal mit welcher Armee, so schwer die Orks von Basti zu besiegen?

Sicherlich ist die Flut an Orks ein großes Problem. Es ist eben nicht einfach mit einem normalen taktischen Trupp (KG 4, S 4, W 4, A 1) einen Mob aus 30 Orks im Nahkampf zu besiegen. Die vorher etwas weichkochen per Beschuss klappt auch immer nur mittelmäßig, da sie oft bei Basti auch noch in Panzarüstungen gekleidet sind. Die Grey Knights kommen da etwas besser klar, da ich hier zusätzlich zum Initiative-Vorteil noch Energiewaffen schwinge und ggf. sogar nur eine 3+ zum Verwunden brauche. Je nachdem ob ich Hammerfaust aktivieren kann oder nicht. Wenn Basti dann noch so wahnwitzig ist, wobei ihm das letzte Wochenende sicherlich da schmerzlich in Erinnerung bleiben wird, und gegen meine Elite Einheiten stürmt, dann kommen dazu noch witzige Psi-Kräfte.

Aber das eigentliche Kernproblem ist der Boss-Todesstern. Warum? Der Boss an sich ist schon mal eine recht harte Nuss. S 4, W 4, KG 4 (Mit Waaghbanner sogar 5), A 2, ... Wenn die Jungs auf Dich zu stürmen, sollte man sich gut überlegen, ob man den Nahkampf mit denen sucht. Basti wählt dazu zum einen immer den Dok aus, der dem ganzen Trupp auf 4+ Verletzungen ignorieren spendiert und einen 5+ Retter gibt es noch oben drauf. So ist jeder Boss schon mal ziemlich brauchbar gegen viele Arten der "Standard"-Wunden gefeilt. Solange man nicht mit Meltern oder dergleichen rumballert, hat er gute Chancen zu überleben. Hinzu kommt nämlich noch die Tatsache, dass ein Boss zwei Lebenspunkte besitzt. Aber da das noch nicht genug ist, kommt noch die Thematik der Wundgruppen dazu. So brauch man teilweise die Menge der Bosse + 1 Wunden, bevor einer fällt, da es möglich ist, dass jeder Boss eine eigene Wundgruppe hat.

Bislang habe ich dagegen eigentlich nur wenige Rezepte gefunden und deswegen auch viele Spiele gegen die Orks verloren.

Rezept 1 - Der "DakkaDakka" Bot der Grey Knights
Man nehme einen Cybot, gebe ihm zwei sync. Maschinenkanonen und Psi-Aktive Munition. Auf 48" ballert der nun mit Stärke 8 rum. Jeder verpatzte Rettungswurf sorgt also für einen toten Boss. Bei vier sync. Schuss die Runde auf BF4 und einer süßen 2+ zum Verwunden bringt das schnell ein paar tote Bosse ein.

Rezept 2 - Grey Knights mit Psi-Hellebarden
Die Grey Knights haben mit den Psi-Hellebarden eine höhere Initiative als die Bosse, schlagen also zuerst zu. Zusätzlich aktiviert man diese Psi-Hellebarden noch, so dass diese Instant-Death verursachen. Hiermit kann man die Reihen der Orks grundsätzlich auch gut lichten. Aber das Risiko bleibt, dass die Bosse noch zurückschlagen.

Rezept 3 - Raketenwerfer, Laserkanonen, ...
Grundsätzlich und im Prinzip analog zum Rezept 1 bringt jede Waffe mit Stärke 8+ gute Ergebnisse gegen die Bosse, da diese dann direkt ausgeschaltet werden. Also ein Trupp Devastoren oder ein Panzer kann hier auch die Reihen der Bosse etwas ausdünnen.

Tja... und das war es eigentlich auch schon. Im Grunde kann man die Bosse kaum aufhalten, wenn man nicht gerade Waffen mit viel Stärke mitnimmt oder das Glück hat, dass man viele Psi-Waffen auf das Feld bringen kann. Das mag auch ein Grund sein, warum diese Kombination schon als Turnierniveau gewertet werden kann.

Die letzte Antwort, die ich noch dagegen hätte, wären die Grey Knight Paladine. Hier kann ich auch Wundgruppen einbringen, da jeder der Männer 2 LP hat. Aber dafür kostet auch jeder einzelne ohne Ausrüstung 65 Punkte. Ein halber Trupp (5 Mann) kostet mit Ausrüstung für unterschiedliche Wundgruppen auch schnell mal 400+ Punkte. Ein vollständiger Trupp logischerweise über 800 Punkte.

Also, geneigte Leser: Wenn ihr gegen Orks spielt, denkt an die Waffen mit dem großen Kaliber und an Leute die Energiewaffen / Psi-Waffen tragen. Ansonsten könntet ihr schnell unglücklich mit den Bosse werden.


Der Imperator beschützt!

Sonntag, 16. Oktober 2011

Das Fazit des Wochenendes (Jens)

So dele, das Wochenende neigt sich dem Ende zu und passend habe ich mir eine Erkältung eingehandelt. Aber gut, das soll nicht das Thema dieses Beitrags sein.

Basti und ich haben uns mal wieder getroffen und die Figuren, Würfel und Armeebücher ausgepackt. Wie bereits vor einigen Wochen geschrieben, haben wir die Idee mit 750 Punkte Listen umgesetzt. Also jeder hat zu seinen Völkern Listen vorbereitet und wir haben zufällige Matches gespielt. So war man genötigt die Armeelisten gegen jeden Gegner auszulegen und nicht eine "Anti-{Volk}" Liste zu bauen.

Ich habe im 1. Match meine Grey Knights gegen Bastis Space Wolves geführt. Meine Armee bestand aus einem Inquisitor in Termiatorrüstung welcher in 5 Terminatoren unterwegs war. Dazu kamen noch 5 Purificatoren in einem Razorback und 5 normale Grey Knights. Das Sahnehäubchen war dann noch ein "DakkaDakka"-Bot, also ein Cybot mit zwei synchronisierten Maschinenkanonen inkl. Psimunition. Dieser hat auch echt überzeugt. Er hat einen Rhino zerlegt, den Runenpriester erlegt und auch sonst ein bisschen rumgeballert. Der Razorback hat dank einen fixen Panzershocks einen kompletten Rudel Graumähnen von der Spielfeldkante gejagt. Alles im allem haben alle Trupps ihre Funktionen super erfüllt. Sowohl im Nahkampf, aber auch im kurzstrecken Distanzkampf haben sie wieder mal total überzeugt. Am Ende waren alle Truppen von Basti vernichtet worden, obwohl sein Cybot meinen Terminatoren noch gut zugesetzt hat. Dank dem nervigen Runenpriester konnte ich Hammerfaust selten erfolgreich wirken und damit waren die 12 Panzerungspunkte noch ein großes Hindernis.

Im 2. Match sind dann das erste Mal die Adeptus Sororitas ins Feld geführt. Sie mussten sich mit einer wahren Flut aus Boys und Bossen duellieren. Alles in allem sind die Soros ... naja ... ganz nett. Servorüstungen, Bolter, Melter, ... alles ist im Grunde da. Aber es ist eben nicht das gleiche wie mit Space Marines, da das Profil etwas schlechter ist. Die Glaubensakte sind ganz interessant, aber bieten auch nicht gerade die spielentscheidenden Effekte. Wie ich erwartet hatte, bin ich auch ziemlich untergegangen. Die Celestia konnten dank den beiden BCM Uriah und Kyrinov noch im Nahkampf einen Boys-Mob vernichten, aber gegen die Bosse mit unterschiedlichen Wundgruppen hat man einfach keine Chance. Zusätzlich war auch noch Verletzungen ignorieren vorhanden, was dem gangen keinen Abbruch getan hat.

Das 3. Match haben dann meine Grey Knights gegen die Orks bestritten. Basti hatte zwei Listen vorberietet. Die erste, wie gesagt, war eher eine Boys-Flut, während die 2. mit etwas mehr Fernkampf-Power auflegte. Vor allem war die fiese Snotzogga am Start, die mit etwas Glück ganze Space Marines Squads vernichten kann. Daher habe ich mich etwas defensiv aufgestellt und mich langsam vorgewagt. Der Cybot hat das Feuer eröffnet und der Razorback hat versucht die Puris an die Front zu bringen. Leider wurde er direkt im 1. Ansturm lahmgelegt und im Zug darauf von einem Boss mit Kralle vernichtet. Die Puris haben im Gegenzug aber den kompletten Boys-Mob (ich meine knapp 15 Boys waren noch über) vernichtet ohne einen Verlust zu erleiden. Die Terminatoren haben durch die Snotzogga leichte Verluste erlitten, konnte aber von den angeschlossenen Ballaboys nicht gestoppt werden. Nachdem die Bosse die normalen Grey Knights auf der anderen Spielfeldseite gefrühstückt hatten (ich habe selten so beschissen gewürfelt), wurden sie noch von dem Cybot besiegt. Dieser hatte vorher mit seinen Maschinenkanonen den Trupp aufgeweicht und dann im Nahkampf verprügelt.

Alles in allem ist das Fazit des Wochenendes ganz eindeutig:
Ich finde die Grey Knights einfach super und die Jungs können einfach echt fies austeilen. Sobald sich etwas innerhalb um 24" um sie regt wird es mit einem Kugelhagel eingedeckt und dann im Nahkampf vernichtet. Sowohl gegen die Flut an Orks als auch gegen die starken Space Wolves konnte ich mich gut behaupten und ein bisschen was über meine Truppen lernen. DakkaDakka-Bots werden vermutlich zum Standard-Repertoir meiner Listen werden. Die Purificatoren sind gegen Boys super, könnten aber mit Hellebarden auch durchaus mit Incubbi oder dergleichen mithalten. Der Inquisitor ist für kleine Schlachten auch eine brauchbaren HQ Auswahl. Zwar bringt er wenig Stärke mit, aber für relativ wenige Punkte trägt er auch eine Terminatorrüstung und einen Psibolter.

Die Soros haben mich, wie erwartet, kaum überzeugt. Alles ist irgendwie ohne wirkliche Tiefe. Die Glaubensakte sind ein netter Bonus, bringen aber kaum große Überraschungen auf das Feld. Die Trupps bringen zwar etwas Feuerkraft mit, aber sind einfach nicht mit Space Marines zu vergleichen. Dabei retten die Glaubensakte dies nicht und sorgen so nicht für einen Ausgleich. Also für ein Fun-Spiel oder im Tag-Team vielleicht mal geeignet, aber für große Schlachten oder als neues "Sammelvolk" durchgefallen.


Der Imperator beschützt!

Dienstag, 11. Oktober 2011

Tag 2 - Magnete für die Arme

So, ich habe dann heute noch mal fix etwas weiter gemacht und McDaddy mit ein paar Magneten am Körper und an dem ersten Armpaar (Energieklauen) ausgestattet.


Die Magnete (Danke an Basti der sie besorgt hat) halten echt ausreichend viel aus und haben quasi nix gekostet. Und mit Messer, Seitenschneider und einem Torx-Bit an einem Mini-Akku-Schrauber konnte ich dann relativ leicht die Vertiefungen vorbereiten. Dazu etwas Sekundenkleber und schon hält die ganze Nummer.

Auf den beiden Bildern kann man erkennen, welchen unfassbaren Vorteil dies bringt. Er kann quasi Y-M-C-A tanzen.

Heute oder die Tage werde ich noch weitere Waffen für den Mann mit Magneten ausstatten. Aber für das Wochenende würden wahrscheinlich auch die Energieklauen reichen.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Terminator Captain der Space Marines

So, ich habe ein neues Projekt angefangen. Einen Terminator Captain für meine Space Marines. Sicherlich, es gibt ein Modell von Games Workshop, aber das sagt mir ehrlich gesagt nicht so zu. Vor allem da es aus Zinn ist und man da gestalterisch ja immer sehr eingeschränkt ist.

Also habe ich mir überlegt, dass ich mir den Chaos Terminator Lord kaufe. Dieser ist im Grunde ein normaler Terminator-Bausatz nur halt im Chaos Stil. Aber mit Green Stuff kann man, denke ich, da einiges rausholen. Dies soll nun das Projektlog zu dem Thema werden, welches ich regelmäßig ergänze. Wie ich dann auf neue Abschnitte hinweise oder ob ich doch immer neue Beiträge mache... mal sehen ;-)

1. Die Geburt
Heute hab ich mir den Kollegen erstmal gekauft und auch dazu eine Packung Green Stuff. Die Teile sehen schon mal extrem geil aus. Sicherlich sind einige davon echt sehr chaotisch und können auch mit Green Stuff kaum ausgebessert werden, aber die meisten gehen schon so klar.

Noch ein paar Randinfos zu dem Captain. Er trägt, selbst-verständlich, eine Terminatorrüstung und seinen stählernen Stern. Über die Bewaffnung bin ich mir noch nicht sicher. Aber Basti hat diese Woche Magnete bestellt und daher werde ich mal schauen, ob ich mit denen zu Rande komme. Einige Alternativen gibt es auf jeden Fall:
  • Energieklauenpaar: Wiederholung von Verwundungswürfen, keine Rüstungswürfe und eine verdammt geile Optik. Auf jeden Fall eine coole Überlegung.
  • Energiehammer + Sturmschild: Rettungswurf noch auf 3+ erhöhen und im Nahkampf mit S8 alles zu Kleinholz verarbeiten. 
  • Sturmbolter + Energiewaffe / Energieklaue / Energiehammer: Dann kann der Mann etwas rumballern und auch im Nahkampf etwas austeilen.
  • Kombimelter + Energiewaffe / Energieklaue / Energiehammer: Gleicher Fall wie zu vor, aber mit dem netten Effekt, dass er mit dem einen Melter-Schuss vielleicht noch einen Panzer zerlegen kann. Zusätzlich sieht der mitgelieferte Kombimelter ebenfalls sehr geil aus.
Wie ihr lesen könnt, ist es nicht einfach sich hier zu entscheiden. Daher werde ich, wie gesagt, versuchen die Magnete erstmals einzusetzen, so dass ich hier die Bewaffnung bei jedem Spiel gezielt auswählen kann.

Hier auch das Ergebnis vom ersten Arbeitstag. Muss ggf. hier und da noch kleine Ausbesserungen mit Green Stuff machen, aber bislang gefällt er mir schon sehr gut. Die beiden Energieklauen wurden schon mit Schulterpanzern versehen, aber kommen logischerweise erst mit den Magneten an den Kollegen.



So weit soll es das erstmal für Tag eins gewesen sein. Wäre mein Grundierspray nicht leer, hätte ich vielleicht schon erste Teile grundiert, aber man muss es ja auch nicht überstürzen.


Für den Imperator!

Mittwoch, 14. September 2011

Bjørn the Fell-Handed - WIP

Ich habe mir vor einiger Zeit einen ehrwürdigen Cybot zugelegt, in der Absicht den wohl ältesten Krieger des Imperiums zu schaffen Bjørn the Fell-Handed. Er existiert seit mehreren tausend Jahren und hat den Imperator wohl noch beim Vornamen genannt. Auch wenn er als solcher vielleicht nicht oft zum Einsatz kommt, gibt er ohne Frage in allen Belangen ein cooles Cybotmodell ab. Es gab mal ein offizielles Games Workshop Modell aus Zinn, welches mittlerweile aber nicht mehr im Sortiment ist (Umstellung auf Resin?).


Die Space Wolves besitzen neben den Iron Hands die wahrscheinlich größte Anzahl an Cybots. Können die Ultramarines gerade mal um die 30 Cybots aufbringen (Quelle: lexicanum), beherbergt der Reißzahn mehr als 100 dieser schwer gepanzerten Helden. Als Space Wolve Spieler einen Cybot zu bauen war also nur eine Frage der Zeit.
Im Laufe des Zusammenbauens habe ich festgestellt, dass dem ehrwürdigen Cybot das letzte Sahnehäubchen fehlt. So wie in sämtlichen Illustrationen (denen ich beim Bau stets gerecht zu werden versuche) haben die Cybots der Space Wolves rasiermesserscharfe Klauen an Stelle der Stummelfinger an der Cybotnahkampfwaffe. Da ich nichts entsprechendes in der Bitbox hatte, musste ein weiterer Einkauf her. Der Furioso-Cybot!

Da ich Bjørn nicht beim ersten Anlauf versauen wollte und ich noch nie einen Läufer (Fahrzeug) bemalt habe, habe ich aus den vorhandenen Teilen einen zweiten Cybot gebaut und war vom Ergebnis so scharf, dass ich ihn innerhalb eines Tages fertig bemalt habe.
Bjørn allerdings liegt noch grundiert und in seine Einzelteile zerlegt auf der Werkbank. Als Anreiz für mich und als kleinen Einblick in mein Bastelgetue für euch, werde ich hier meinen Fortschritt dokumentieren. So kann der legendäre Cybot vielleicht schon beim nächsten Match mitmischen.

Als ersten Eindruck in meinen Stil hier ein Bild des Erstversuchs: "Ahriman Eisschwinge". Seine Saga wird vermutlich auf einen glorreichen Himmelswolf zurückzuführen sein; so kann ich wenigstens die Flügelverzierungen erklären.

Mittwoch, 7. September 2011

Space Marine

Ja, auch dieser Warhammer Blog kommt nicht darum herum über Space Marine etwas zu schreiben. Ich werde euch mit ein paar Eckdaten versorgen und auch ein bisschen was zum Gameplay schreiben. [Ja, ich gehöre zu den Verrückten die es vorbestellt haben und gestern auch direkt durchgespielt haben]

Wo fang ich an?
Erschienen ist das Spiel für alle "drei relevanten Systeme", sprich PC, PS3 und Xbox 360. Ich habe es für meine PS3 gekauft.

Man spielt Captain Titus von den Ultramarines welcher mit zwei Sergeants (Sideronus und Leandros) auf einer Fabrikwelt abgesetzt wird. Hier ist eine kleine, aber feine Orkinvasion im Gange (O-Ton aus dem Spiel: "Millionen von Orks") und Titus und seine Jungs sollen die Titanen Fabrik sichern.
[Gut, geneigter Leser fragt sich nun: "Was können drei Space Marines gegen Millionen von Orks machen?" Aber wer etwas mit Warhammer 40.000 zu tun hat weiß: "Die können das in jeder Geschichte, wieso auch nicht im PC / Konsolen Spiel."]

Da es sich, wie gesagt, um Millionen Orks handelt, gibt es auch hier jede Form und "Farbe" von Orks. [Gut, sie sind halt alle Grün, aber manche haben eine rote Rüstung und manche eine gelbe]
Es gibt:

  • Moschaboys
  • Ballaboys
  • Panzaboys
  • Bosse mit großen Hämmern
  • Bosse mit dicken Wummen
  • Boys mit Schilden
  • Squigs
  • Grots
  • Boys mit Raketenwerfern
  • und
  • und
  • und
So ziemlich jedem Orks dem man im Tabletop schon begegnet ist, begegnet man da auch. Inklusive einem Waaghboss als Pausen-Clown... ähm... Bossgegner und ein paar Wyrdboys.

Womit töten man die Orks? Mit so ziemlich allem was das Waffenarsenal der Menschen hergibt:
  • Boltpistole
  • Plasmapistole
  • (Kraken-) Bolter
  • Plasmawerfer
  • Melter
  • Schwerer Bolter
  • Plasmakanone
  • ...
Ach einfach alles. Dazu gibt es noch vier schöne Nahkampfwaffen:
  • Kampfmesser [hat man nur kurz, ist auch besser so]
  • Kettenschwert
  • Energieaxt
  • Energiehammer
Alles in allem kann man sich also mal als Space Marine so richtig an den Orks abreagieren. Für Jeden der im Tabletop schon mal von den Orks auf die Mütze bekommen hat, eine Willkommene Möglichkeit der blutigen Rache. 

Aber auch sonst überzeugt das Spiel auf ganzer Linie. Man kann mit Pistole und Nahkampfwaffe rein rennen und es als "Hack & Slay" spielen. Hier muss man dann mal einkalkulieren, dass man auf einen Squig tritt und den Nahkampf nochmals beginnen muss, aber dafür hat man so die meiste Action. Wahlweise lässt sich das Spiel auch als Shooter spielen [auch wenn man niemals ganz am Nahkampf vorbei kommt] und man deckt die Feinde mit allerhand Kugeln und Raketen ein. 

Gute Frage von meinem 2. Ich: "Wieso kommt man nicht am Nahkampf vorbei?"
Als Captain hat man eine Art Energieschild [vergleichbar mit dem Master Chief aus Halo], der sich nach dem Kampf immer brav wieder auflädt. Nur leider regeneriert man kein Leben. Also mal kurz 'ne Kippe und 'nen Kaffee an der Ecke und man ist wieder fit sitzt nicht drin. Man regeneriert Leben nur, wenn man Gegner im Nahkampf exekutiert. Sprich: Desto tiefer man im Nahkampf steckt, desto größer [und manchmal auch kleiner] die Überlebenschancen. Die normale Taktik ist also die Gegner mit Beschuss etwas aufzuweichen und sich dann Keule-schwingend in den Nahkampf zu stürzen. 

Eine andere Option hat man noch, in dem man die Wildheit "aktiviert". Dann rastet der nette Herr Titus ein bisschen aus und verteilt viel mehr Schaden im Nahkampf. Und gleichzeitig regeneriert es auch Lebensenergie. Also ein probates Mittel, wenn der Nahkampf nicht so läuft wie gedacht oder die Raketenwerfer am Rand einem das Leben zusätzlich schwer machen.

Persönliches Fazit nach dem 1. Durchspielen:
Die Story ist ganz okay, aber stellenweise doch etwas vorhersehbar. Das Chaos taucht genau dann auf, wann jeder Warhammer-Kenner es erwartet [SPOILERbitte mit der Maus markierenEin Experiment mit Warp-Energie schlägt fehl], bietet aber trotzdem noch einige nette Gegnerarten, die sich von den Orks auch unterscheiden. Langeweile kommt eigentlich nie auf, weil die Kämpfe immer etwas schwerer werden oder ein neuer Gegner das Spielfeld betritt. Trotzdem ist es etwas schade, dass nach rund 6 Stunden Spielzeit die Kampagne endet. 

Mit dem verschiedenen Fernkampfwaffen, dem Sprungmodul [man darf stellenweise rumhüpfen] und den Nahkampfwaffen kann man sich echt austoben. Und man sieht die ganze Show endlich mal aus einer anderen, action-lastigen Perspektive. Kein RTS [Dawn of War Serie] oder "RPG" [Chaos Gate], sondern endlich mal mitten drin statt nur dabei.

Von mir also für alle Warhammer / Space Marine Fan eine klare Kaufempfehlung! Der Multiplayer konnte ich zwar noch nicht antesten, aber der Singleplayer ist solide gelungen und langweilig war mir nie. Die Waffen- und Gegnervielfalt reizt auch am Ende des Spiels noch und spornen auch durchaus an, das Spiel nochmals durch zu spielen. Ich habe mich z.B. nun sehr auf Nahkampf konzentriert und hier auch die meiste Zeit nur die Kombi aus Plasmapistole und E-Axt gespielt. Denkbar ist sich stärker auf Fernkampf zu verlassen oder eine andere Nahkampfwaffe zu wählen.

Wer es nicht so mit Warhammer hat, sollte es sich gut überlegen. Der Singleplayer ist für nicht-Fans vielleicht nicht häufig spielbar / interessant und wer nicht so viel Multiplayer zockt, sollte vielleicht zu einem anderen Spiel greifen.

Dienstag, 6. September 2011

Wenig Armeen? Wenig Mitspieler? - Hier ein Lösungsansatz!

Wie bekommt man etwas Pep ins Spiel, wenn man nur wenige Armeen zur Auswahl hat und vor allem nur zu zweit spielt?

Diese Frage hat mich die letzten Tage etwas beschäftigt und ich habe eine denkbar einfache Lösung dafür gefunden.

Auf Turnieren tritt man immer mit einer Liste an, welche man in allen Partien spielen muss. Jedenfalls soweit ich das im Internet lese. Also wieso so etwas auch nicht im kleinen Stil zuhause veranstalten? Mein werter Mitstreiter und ich haben uns nun entschlossen von jedem Volk was wir spielen (Orks / Space Wolves vs. Space Marines / Grey Knights / Adeptus Sororitas) eine Liste zu erstellen. Und zwar eine All-Rounder-Liste, welche zwischen den Spielen nicht angepasst wird.

Beim nächsten Mal treffen wir uns dann und würfeln aus, wer mit was gegen wen spielt. Also ob seine Orks gegen meine Grey Knights antreten oder die Space Wolves gegen die Codex Marines. Damit wirken wir dem Effekt entgegen, dass eine Liste automatisch dem Gegner etwas angepasst wird. Sicherlich, ein Plasmawerfer bei den Space Wolves ist gegen alle drei meiner Völker gut, aber Basti hat z.B. noch nicht gegen die Soros gekämpft und die Grey Knights spielen sich auch komplett anders als die Space Marines.

Für mich wird es besonders interessant, da ich die passende Mischung aus Waffen mit starkem DS und Waffen mit hoher Flächenwirkung finden muss. Immerhin stehen Orks und Space Wolves auf dem Feld mindestens in einem Verhältnis von 2 zu 1, wenn nicht sogar 3 zu 1. Und der gemeine Ork hat einen RW von 6+, während ein Space Wolves, wie alle Space Marines, auf 3+ bringt. Also lieber den Melter / Plasmawerfer oder doch den Flammenwerfer?

Ich für meinen Teil bin schon fleißig dabei die Listen zu schreiben bzw. zusammen zu klicken (Großes DANKE an die Jungs vom OnlineCodex.de). Aktuell bin ich bei zwei potentiellen Listen für die Grey Knights (eine etwas mehr Fun-Liste, die andere schon ernsthafter) und zwei Listen für die Soros (da ich sie selber noch nicht ins Feld geführt habe, bin ich sehr gespannt, was dabei rumkommt). Für die Space Marines muss ich mir noch einige Gedanken machen. Wie gesagt, die beiden potentiellen Gegner stehen im krassen Kontrast zu einander, daher muss hier auf jeden Fall etwas Hirnschmalz investiert werden.

Sollte sich das Prinzip bewähren, werde ich das mal mit nach Lingen bringen. Vielleicht schaffen wir es ja ein "Jeder gegen Jeden" zu organisieren oder spielen auf zwei Tischen, so dass jeder mit seiner All-Rounder-Liste mal antreten kann.

Euch werde ich auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, wie die Matches gelaufen sind und kann daraus sicherlich noch einige Taktiken ableiten, die sich allgemein bewähren oder nur gegen einen bestimmten Gegner.


Der Imperator beschützt!

Montag, 29. August 2011

Antimalen - Weg mit der Farbe


Ich habe viel in Foren gelesen zum Thema "Wie entfärbe ich meine Miniaturen". Ich glaube von Brennspiritus bis Ameisensäure wird echt alles draufgegossen. Mit mehr oder weniger tollen (schädlichen) Ergebnissen.
Ich habe einmal das ausprobiert, was wohl am häufigsten verwendet wird: Bremsflüssigkeit!




Man nehme ein Einmachglas, besagtes Zeug und das erwählte Opfer, gieße alles zusammen und lasse es eine bis eineinhalb Stunden stehen. Die Zeitangabe ist etwas vage, ich habe es nie mit einer kürzeren Zeit versucht; vielleicht funktioniert es auch schon nach 10 Minuten?
Nach Ablauf der Zeit holt ihr die Figur oder was auch immer aus dem Behälter heraus (nicht mit den Fingern!), spült sie ab und macht euch am besten mit einer alten Zahnbürste ans Werk. Der Großteil der Farbe wird schon allein vom Angucken abfallen, manchmal müsst ihr mit einem etwas härteren Werkzeug (ich habe einen Zahnstochen genommen, um das Modell nicht zu zerkratzen) nachhelfen. Nach einer zwei- bis dreiminütigen Behandlung sollten 90% der Figur entfärbt sein. Besonders (GW Shining-)Gold hielt sich auf kleinen detailierten Flächen aber erstaunlich hartnäckig.
Ob zum Vor- oder Nachteil: die Spraygrundierung wird von diesem Vorgang nicht beeinträchtigt! Das Modell ist nachher also wieder (in meinem Fall zumindest) schwarz.
Die Bremsflüssigkeit könnt ihr natürlich für alle weiteren Behandlungen wiederverwenden, schließlich ist es ein teures Zeug!

Sonntag, 21. August 2011

Einheitenkunde - Der Predator

Nachdem nun endlich die neue, große Platte zur Verfügung steht, habe ich mir das erste Fahrzeug für meinen Fuhrpark zugelegt.

Zunächst war ich mir nicht sicher, was es denn werden soll. Folgende Optionen hatte ich für die Space Marines (für die Grey Knights gelten teilweise die gleichen Optionen):
  • Rhino - 10 Marines leicht gepanzert durchs Feld bewegen. Maximal ein Sturmbolter und Radarsuchkopf-Rakete
  • Razorback - 6 Marines ebenfalls leicht gepanzert transportieren. Aber zusätzlich mit einer schweren Waffe bestückt
  • Predator - kein Transport, dafür aber bis zu drei schwere Waffen
  • Whirlwind - Raketen mit hoher Reichweite und großen Schablonen
  • Land Raider - von allen Seiten maximal gepanzert und kann 12 Marines / 6 Terminatoren transportieren. Außerdem bieten sich durch die drei Varianten (normal, Reedemer und Crusader) noch mehr taktische Optionen
Keine leichte Entscheidung. Will ich Truppen schnell nach vorne transportieren und ihnen dabei noch einen gewissen Schutz bieten? Will ich massive Feuerunterstützung bieten in deren Deckung meine Einheiten vorrücken? Oder nehme ich den teuersten Panzer, der aber Truppen transportiert und dabei Feuerunterstützung liefert?

Da meine Marines Armee größtenteils auf Fernkampf basiert, habe ich mich für den Predator entschieden. Dieser ist mit einer Frontpanzerung von 13 ziemlich gut gewappnet und führt dazu noch einige schwere Waffen ins Feld. Aber dann kam auch direkt die nächste Frage auf: Welche Waffen soll er führen?

Im Standard führt der Predator eine Maschinenkanone als Turmwaffe und keine Waffen in den Seitenkuppeln. Die MasKa hat eine brauchbare Stärke, mittleren Durchschlag und einige Schüsse. Gegen leicht gepanzerte Ziele ist das durchaus ausreichend. Aber Panzer und schwere Infanterie lassen sich von diesen nicht so schnell aufhalten. Die zweite Option für die Turmwaffe ist eine synchronisierte Laserkanone. Ist zwar nur ein Schuss ohne Flächenwirkung, aber dafür eine hohe Stärke und ein hoher DS. Schwere Infanterie und Panzer schauen hier auch schnell alt aus. Aber gegen Massenarmeen wie z.B. Orks ist dies wenig effektiv, da ich maximal ein Modell pro Runde ausschalten könnte. 

Aber Moment: Ich habe doch noch die Seitenkuppeln! Hier stehen einem Spieler ebenfalls wieder zwei Optionen zur Verfügung: noch zwei Laserkanonen oder zwei schwere Bolter. Da ich den Predator auch gegen verschiedene Gegner einsetzbar halten wollte, habe ich ihm die beiden schweren Bolter verpasst. Diese bieten auf mittlere Distanz mittlere Stärke und mittleren Durchschlag. Aber jeweils mit vier Schüssen. Durchaus also auch geeignet einen Mob Orks auf ein erträgliches Limit zu dezimieren. 

Meiner Meinung nach bin ich so einen guten Mittelweg gegangen. Solange ich mich mit Marschgeschwindigkeit bewege, kann ich noch eine Waffe abfeuern. Entweder nehme ich also ein schweres Ziel mit der Laserkanone unter Beschuss oder ich decke Infanterie mit einem Hagel aus Bolts ein. Nur ein Nachteil ergibt sich dadurch und zwar wenn der Predator stehen bleibt: Entweder verschwende ich auf einem leichten Ziel den starken Laserkanonen-Schuss oder ich decke ein schweres Ziel mit möglicherweise sinnlosen Schüssen aus den Boltern ein. Aber solange es kein Panzerfahrzeug ist, können die Bolts zumindest auch töten. Wie sich diese Kombination bewährt, werdet ihr sicher in einem der nächsten Battle Reports lesen können.

Zusätzlich zu den Turm- und Seitenkuppelwaffen habe ich noch etwas Sonderausrüstung zur Verfügung:
  • Sturmbolter - dieser gilt als Defensivwaffe (kann immer abgefeuert werden) und bietet noch etwas mehr Feuerkraft gegen ein paar leichte Ziele
  • Radarsuchkopfrakete - Ein einzelner Sprengraketenschuss über das Spielfeld. Mit etwas Glück ist das ein zerstörter Panzer, mit etwas Pech sind es einfach nur verschwendete Punkte.
  • Bulldozer-Schaufel - Test für schweres Gelände wiederholen.
  • Zusätzliche Panzerung - Mildert Crew betäubt auf Crew durchgeschüttelt auf der Fahrzeug-Schadenstabelle. Meiner Meinung nach aber nicht wirklich Kriegsentscheidend.
  • Suchscheinwerfer - im Nachtkampf hat der Predator so bessere Chancen ein Ziel zu sehen, macht sich damit aber automatisch selber sichtbar für alle Feinde
Am Modell angebaut ist nun der Sturmbolter und die Rakete. Auf kurze Distanz kann ich so ggf. noch ein paar leichte Ziele ausschalten und die Rakete kann, wie bereits gesagt, ggf. ein Fahrzeug zerstören.

Als nächste Anschaffung steht entweder ein leichter Transportpanzer an (Rhino oder Razorback) oder vielleicht sogar ein Land Raider. Für letzteren habe ich aber noch keinen wirklich guten Trupp der sich zu transportieren lohnt. Der Whirlwind ist eine gute Distanzunterstützung, aber bevor ich diesen aufnehme, würde ich erst die vorher genannten Fahrzeuge anschaffen.


Der Imperator beschützt!